Eurovision Song Contest 2021


Der 65. Eurovision Song Contest 2021 wird in der Ahoy Arena in Rotterdam ausgetragen. Das Finale findet am 22. Mai 2021 ab 21 Uhr statt und wird live im Ersten übertragen. Die Halbfinalshows am 18. und 20. Mai überträgt der ARD Digitalsender ONE. Alle Shows werden auf eurovision.de live gestreamt. Für Deutschland startet Jendrik mit "I Don't Feel Hate".Der ESC hätte eigentlich 2020 schon in Rotterdam stattfinden sollen - aufgrund der Corona-Pandemie war der Wettbewerb für 2020 aber abgesagt worden.


ESC trotz Corona - vielleicht mit Publikum


Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hat bekannt gegeben, dass im Mai bis zu 3.500 Fans pro Show in der Ahoy Arena dabei sein können. In einem Feldversuch will die niederländische Regierung damit untersuchen, wie Großveranstaltungen mit Publikum unter Corona-Maßnahmen stattfinden können. Zuvor hatte die EBU drei mögliche Szenarien für den kommenden ESC aufgestellt. Von einer Show mit wenig Einschränkungen bis zu einer Show im Lockdown werde alles bedacht. Es moderieren Chantal Janzen, Jan Smit und Edsilia Rombley, die bereits für den abgesagten ESC 2020 ausgewählt wurden. Auch Nikkie de Jager ist eine der Hauptmoderatorinnen.


Termine der ESC-Shows 2021


Erstes Halbfinale | Jury Show: Montag, 17. Mai 2021
Erstes Halbfinale | Family Show: Dienstag (Nachmittag), 18. Mai 2021
Erstes Halbfinale | Live Show: Dienstag, 18. Mai 2021, 21 Uhr | eurovision.de, ONE

Zweites Halbfinale | Jury Show: Mittwoch, 19. Mai 2021
Zweites Halbfinale | Family Show: Donnerstag (Nachmittag), 20. Mai 2021
Zweites Halbfinale | Live Show: Donnerstag, 20. Mai 2021, 21 Uhr | eurovision.de, ONE

Finale | Jury Show: Freitag, 21. Mai 2021
Finale | Family Show: Samstag (Nachmittag), 22. Mai 2021
Finale | Live Show: Samstag, 22. Mai 2021, 21 Uhr | eurovision.de, Das Erste, ONE

  • © eurovision.de - Jendrik Teilnehmer Deutschland
    © eurovision.de - Jendrik Teilnehmer Deutschland
  • © Barbara Schöneberger - Deutscher Radiopreis Hamburg Wikipedia
    © Barbara Schöneberger - Deutscher Radiopreis Hamburg Wikipedia



Australiens Kandidatin nicht live in Rotterdam


Australien ist das erste Land, das sich dazu entschlossen hat, aufgrund der Corona-Pandemie sein Team nicht zum Eurovision Song Contest nach Rotterdam reisen zu lassen. Die Kandidatin Montaigne nimmt aber dennoch am Wettbewerb teil. Anstelle eines Live-Auftritts ist sie Live-on-tape dabei, also mit einem Video ihres Songs "Technicolour".


ESC-Motto "Open Up" von 2020 bleibt bestehen


Das Motto bleibt "Open Up" und auch die Bühne vom Vorjahr wird übernommen, da diese 2020 bereits vorbereitet wurde. "Abgesehen davon hängt vieles davon ab, was zu diesem Zeitpunkt möglich ist, von der Verfügbarkeit aller Beteiligten und davon, was zum Geist von 2021 passt", so Sietse Bakker, ausführender Produzent des ESC. So gibt es etwa ein neues Konzept für die Postcards: Anstelle von in den Niederlanden gedrehten Clips, sollen vor dem Auftritt Bilder laufen, die in der Heimat des jeweiligen Acts gedreht wurden.


"Countdown für Rotterdam" mit Barbara Schöneberger


Barbara Schöneberger moderiert am 22. Mai um 20.15 Uhr die Show "Countdown für Rotterdam" live aus dem NDR Studio in Hamburg. Mit dabei sind unter anderem auch Michael Schulte, Jan Delay, Sarah Connor und Newcomerin Zoe Wees. Es ist eine Live-Schalte nach Rotterdam zum deutschen Act Jendrik geplant. Im Anschluss des Finales blickt Barbara Schöneberger in der Sendung "Aftershow Party" mit prominenten Gästen auf die Highlights der Show, die bewegendsten Momente und die beeindruckendsten Auftritte des Abends. Auch Jendrik kommt dann noch einmal live aus Rotterdam zu Wort, ebenso wie Kommentator Peter Urban.


Kandidat für Deutschland

Jendrik - "I Don't Feel Hate"

 

Quelle: eurovision.de


Mehr Infos

 

E-Mail
Infos
Instagram